Blasenentzündung

Blasenentzündung – Ursache

Besonders häufig trifft es junge, sexuell aktive Frauen. Begünstigende Faktoren von Blasenentzündungen sind aber auch zum Beispiel Schwangerschaft und Geburt, ein durch die Wechseljahre bedingter Östrogenmangel sowie ein allgemein geschwächtes Immunsystem. Etwa jede dritte Frau erleidet einmal im Jahr einen Harnwegsinfekt - bei bis zu 20% der Betroffenen tritt er sogar immer wieder auf [1]. Männer erkranken deutlich seltener an einer Blasenentzündung. Ihre längere Harnröhre (24 cm statt 2,5 bis 5 cm bei den Frauen) schützt sie besser vor eindringenden Keimen. Bei Männern ist etwa ab dem 50. Lebensjahr eine Häufung von Blasenentzündungen festzustellen, die oft mit einer Vergrößerung der Prostata einhergeht.

Die mit Abstand häufigste Ursache einer Blasenentzündung sind Bakterien, vor allem Bakterien aus dem Darm. Die Erreger dringen über die Harnröhre ein und gelangen so bis zur Blase. Im weiteren Verlauf treten die typischen Symptome einer Blasenentzündung auf.

Die auslösenden Bakterien sind meist Vertreter der Spezies Escherichia coli (kurz: E. coli), die natürlicherweise im Darm vorkommen. Neben E. coli können noch weitere Bakterienarten Blasenentzündungen verursachen, in selteneren Fällen auch Pilze und Viren.